Verhindern von Moos- und Algenbildung auf Kies

Die Frage:

Für ein bereits angelegtes Bett aus Zierkies suche ich jetzt ein Mittel, um die Bildung von Grünbewuchs zu verhindern. Als Füllmasse für den Kies habe ich einfachen Quarzsand verwendet. Was für ein Mittel soll ich nehmen?

Das Steinpflege-Team antwortet:

Hier empfehlen wir die Verwendung des KLENAX® Steinschutz – PW. Das ist eine wasserlösliche Imprägnierung, die eine ausgeprägte fungizide Wirkung aufweist. Eine Moos- und Algenbildung in normalen Lagen wird verhindert und in sehr schattigen und sehr feuchten Lagen stark erschwert.

Da wir den KLENAX – PW gerne als Verfestiger für  Sandsteinoberflächen verwenden, um den mechanischen Abrieb zu minimieren und den Sandstein besser gegen Wettereinflüsse zu schützen, wird die Imprägnierung auch die Füllmasse aus Sand verfestigen. Die Sandkörner halten besser zusammen, was auch die Lagefestigkeit der Kieselsteine erhöht. So kann man später auch leichter z.B. Laub vom Kies kehren, ohne Gefahr zu laufen großflächig den Sand mit zu entfernen.

Da der Verbauch des KLENAX – PW aber recht hoch sein wird, gerade weil der lockere Sand sehr viel Material aufsaugen wird, können Sie die Imprägnierung im Verhältnis 1:2 oder 1:3 mit normalem Leitungswasser verdünnen. Auf einen Teil KLENAX – PW kommen dann zwei oder drei Teile Wasser. Bei einer Verdünnung von 1:3 ist die Schutzwirkung der Imprägnierung nur noch sehr schwach auf den Steinen vorhanden, doch da das Kiesbett keine Nutzfläche ist und nicht beschritten und begangen wird, ist das in Ordnung. Die fungizide Wirkung bleibt bei einer Verdünnung von 1:3 aber auf jeden Fall erhalten.

Zum Auftragen selbst verwenden Sie am Besten ein einfaches Handsprühgerät und sprühen die verdünnte Imprägnierung auf die Kiesfläche. Da der KLENAX – PW wasserbasiert ist und kein Lösemittel enthält, kann das Sprühgerät aus herkömmlichem PE-Kunststoff bestehen. Für lösemittelhaltige Imprägnierungen benötigt man Sprühgeräte aus Metall oder lösemittelbeständigem Kunststoff.

 

 
Comments

AFAIC th’tas the best answer so far!